Ein großes Wochenende für unsere Mädels

Der Jugendpokal U16 fand auch dieses Jahr in Frankfurt Kalbach statt.

 

In diesem Jahr waren 56 Mannschaften aus ganz Deutschland am Start, die sich in Vorausscheidungen qualifizieren mussten. Bei den Mädels waren 23 Mannschaften gemeldet, die zweite badische Mannschaft aus Karlsruhe trat leider nicht an. Zum 2ten Mal nach 2016 machte sich der Judo Club Efringen-Kirchen, verstärkt durch den KSV Kippenheimweiler, auf, um am Deutschen Jugendpokal U16 in Frankfurt die Badische Fahne hochzuhalten. Mit von der Partie waren

-47 kg    Frank        Isabella
-47 kg    Sigmund        Annabel
-53 kg    Karkoschka    Leonie
-53 kg    Piper        Jennifer
-53 kg    Pfahler        Hannah
-53 kg    Läufer        Fabienne
-60 kg    Riegert        Lena
-60 kg    Koller        Anka
+60 kg    Scharfenstein    Jana

In der untersten Gewichtsklasse verstärkte uns
-42 kg    Kindle        Philine
vom KSV Kippenheimweiler wie auch schon an den Süddeutschen U15 im vergangenen Jahr.

Mit von der Partie als Betreuer, Koch und Fahrer waren Tina, Hannes, Dennis, die komplette Familie Piper, Alexandra, Harald, Thomas und Hubert.

Nach einer langen Anfahrt, bedingt durch ca. 2h Stau auf der A5, hatten am Freitagabend alle Kämpferinnen ihr Zielgewicht (danke an Annabell, Anka und Isabella für ihre Disziplin), aber das Auftakttraining musste entfallen.

In einer schönen Unterkunft auf dem Donnerskopf konnten sich die Mädels gut ausschlafen - oder doch nicht ausreichend?

Im Auftaktkampf gegen die KG T.H.-EILBECK / HT16 konnten Philine, Annabell, Jennifer, Anka und Jana leider keinen der Kämpfe für sich entscheiden. Nicht ganz so schnell wie gewohnt, nicht ganz so wach wie erhofft, nicht ganz so konzentriert in dieser großen Halle mussten sie alle Begegnungen aus den Händen geben.

Dann folgte die Begegnung mit der KG Judokwai Elz/TV Wehen, welche die Qualifikation für die nächste Runde bedeuten konnte. Noch einmal hervorragend eingestellt von ihren Betreuern Tina Hauert und Dennis Traut gingen Philine, Annabell, Leonie, Lena und Jana entschlossen und von ihren Kameradinnen lautstak unterstützt auf die Matte. Im Auftaktkampf erzielte Philine in hervorragender Manier sage und schreibe 7 Wazaaris und beendete dann den Kampf im Boden. Mit gleicher Motivation gingen nun nacheinander Annabel, Leonie und Lena auf die Matte, zeigten eine hervorragende Leistung in Bewegung, Kontrolle des Gegners und Angriffsverhalten. Aber ihre Gegnerinnen nutzen die kurzen Momente, in denen sich ihnen eine Chance bot mit viel Glück und aller Konsequenz und entschieden die Kämpfe für sich. Der furiose Kampf von Jana, den sie mit konsequentem Führen der Gegnerin, O-Soto-Otoshi und anschließendem Haltegriff gewann, diente leider nur noch der Ergebniskosmetik.

Statt dem durchaus möglichen Poolsieg und der Achtelfinal-Teilnahme gab es nur sehr lange Gesichter. Trainer und Betreuer waren ratlos und konnten nicht einen Fehler im Auftritt der Mädels ausmachen und kritisieren: Eine unglaublich starke Mannschaftsleistung wurde an diesem Tag einfach nicht mit dem verdienten Erfolg belohnt.

Zurück auf dem Donnerskopf hellte sich die Stimmung langsam wieder auf.
Nach einer spannenden Bunkerbesichtigung in einem ehemaligen Atom-Warnbunker unter dem Donnerskopf, einem leckerem Abendessen von Haralds Grill und einer spontanen Tai Chi Stunde in der Abendsonne war die Stimmung aber wieder etwas besser. Auch der Besuch von Sina Hess, bei dem sinniert wurde, wen von den heutigen U16 Mädels Sina damals in den Anfängerkursen trainiert hatte, und die uns einlud, auf dem Heimweg bei ihrer DAN Prüfung in Frankfurt Maintal vorbeizuschauen, bereicherte den Abend.

Der Stopp bei Sinas Prüfung und die durchaus kritischen Kommentare der jungen U16-Damen, die ja alle auch schon Teile der Kata üben und zeigen, rundeten das fachliche Programm eines aufreibenden Wochenendes ab.

Danke an alle Unterstützer und vor allem an die Mädels der Mannschaft, von denen einige leider nicht zum Einsatz kamen und dennoch die Mannschaft mit aller Kraft und Stimme unterstützten.

Turniersieger wurde die Kg Tsv Großhadern/tv Lenggries vor der Kg Ujkc Potsdam/budokan Brandenburg. Kim Chi Wiesbaden und die KG 1. JC Mönchengladbach/ AS. wurden Dritte. Die KG T.H.-EILBECK / HT16 scheiterte erst in der Trostrunde im Kampf um Platz 3.