Qualifikation zur Badischen verpasst

In der U12 lief es am Wochenende nicht ganz so rund

Unsere zwei Starter bei der südbadischen Einzelmeisterschaft der U12 am 16. Februar 2019 in Lörrach schlugen sich in einem starken Feld gut, wurden für ihren Mut, offensiv zu kämpfen, aber nicht belohnt. Julian Fister war sicher einer der jüngsten Starter und lag zudem nur wenige 100 Gramm über dem Limit von 28 Kilo.  Dennoch ging er, gestärkt durch den zweiten Rang bei der Hochrheinmeisterschaft, selbstbewusst ins Rennen. Im ersten Kampf traf er auf den unorthodox agierenden Simon Preusche aus Villingen, der ihn fast um einen Kopf überragte und der schließlich mit einem O-uchi-gari zum Erfolg kam. Er lehnte sein gesamtes Körpergewicht auf Julian, für den es damit kein Entrinnen gab. Im zweiten Kampf gegen Steven Konarer aus Offenburg ging Julian offensiver zu Werke – und er hatte eine klare Strategie! Er durchbrach den Rechtsgriff seines Gegners, indem er mit dem linken Arm auf dessen Rücken griff und dann links angriff  - eine anspruchsvolle Technik, die im Wettkampftraining am Donnerstag geübt worden war.  Leider geriet Julian dabei in Rückenlage, so dass sein Gegner, der offenbar auf solch eine Aktion spekuliert hatte, nur noch gegenzuziehen brauchte. Natürlich war die Enttäuschung bei ehrgeizigen Julian, der sich sehr viel vorgenommen hatte, groß, aber er zeigte Mut, Risikobereitschaft und ging vor allem in den letzten Kampf mit einem klaren Plan. Damit bringt er alles mit, um noch variabler und damit stärker zu werden. Einen Vorwurf jedenfalls konnte man ihm nicht machen. David Awender (bis 34 Kilo) knüpfte an seine starke Leistung bei der Hochrheinmeisterschaft, wo er den Titel errungen hatte, an und beherrschte seinen ersten Gegner Moritz Heckmann aus Singen klar. Für diesen ging es nur darum, gegen die Ansätze von David, der diesmal nicht nur Fußfeger, sondern auch Eindrehtechniken versuchte, nicht zu fallen, was die Kampfrichter mit zwei Shidos bestraften. Als dieser kurz vor dem dritten Shido und damit vor der Niederlage stand, gab David seinen sicheren Stand auf und griff vehement mit O-soto-gari an. Leider geriet er dabei in Rückenlage, die der Gegner mit seiner allerersten gelungenen Aktion ausnutze. Somit verlor David 18 Sekunden vor Kampfende noch unglücklich mit Ippon. Vielleicht war ihm nicht bewusst, wie dicht er vor dem Sieg stand – denn auch wenn es bei den zwei Shidos für seinen Gegner geblieben wäre, hätte David den Kampfrichterentscheid als viel aktiverer Kämpfer klar gewonnen. Dass er diese Auftaktniederlage gut wegsteckte, zeigte David in seinem ersten Trostrundenkampf gegen Liam Büche aus Wutöschingen. Diesen schickte er mit einem dynamischen Fußfeger auf die Matte, für den es was Waza-ari gab. Aus dem anschließenden Haltegriff ließ David seinen Gegner dann nicht mehr entrinnen. Im nächsten Kampf traf er auf Matthias Müller aus Marbach, gegen den David etwas zu abwartend kämpfte. Dennoch hatte sein Gegner Glück, dass er mit einem O-soto-gari, der eigentlich Davids Spezialität ist, durchkam. Leider verpasste David den Moment, um seinerseits mit O-soto-gari zu kontern und fiel. Aber auch für David gilt: Ein Beinbruch war dieser Auftritt  keineswegs. Jetzt heißt es, weiter am Ball bleiben und beim nächsten Turnier wieder die Oberhand behalten.

Südbadische EM U12 am 16. Februar in Lörrach:

  1. Plätze: Julian Fister (-31)

                David Awender (-34)